Aufbau des Kramerautobahntunnels in Deutschland

12/2019–09/2023

Investor:
DEGES Deutsche Einheit Fernstrassenplanungs – und – bau GmbH
Projektant:
ILF Beratende Ingenieure GmbH
Lieferant:
BeMo Tunnelling GmbH und Subterra a.s.

Der entstehende Abschnitt der Strasse B23 wird eine nordwestliche Umgehungsstrasse des Alpenzentrums Garmisch-Partenkirchen in dem Bundesland Bayern, das sich unfern der Grenze mit Österreich befindet, bilden. Zum Teil der Trasse wird ein einrohriger Tunnel Kramer werden, unter dem gleichnamigen Gipfel des Gebirges Wetterstein in der Länge von 3 609 Meter. Zur Trennung des Gesteines sind vorallem Sprengarbeiten verwertet, der allerschwierigste Teil der Durchstiche repräsentiert ungefähr ein 400 Meter langer Abschnitt auf der Nordseite des Tunnels, welcher durch die Rutschzone des Abhanges führt. Bestandteil des Projektes ist der Aufschlag des Erkundungsstollens, parallel mit dem Tunnel laufend, nach der Schaffung von dreizehn Verknüpfungen wird er als Fluchtweg, Ausschachtung des Lüftungsschachtes und auch die Ausstattung des Tunnels einschliesslich der Fahrbahn und der Fusswege dienen.

Der entstehende Abschnitt der Strasse B23 wird eine nordwestliche Umgehungsstrasse des Alpenzentrums Garmisch-Partenkirchen in dem Bundesland Bayern, das sich unfern der Grenze mit Österreich befindet, bilden. Zum Teil der Trasse wird ein einrohriger Tunnel Kramer werden, unter dem gleichnamigen Gipfel des Gebirges Wetterstein in der Länge von 3 609 Meter. Zur Trennung des Gesteines sind vorallem Sprengarbeiten verwertet, der allerschwierigste Teil der Durchstiche repräsentiert ungefähr ein 400 Meter langer Abschnitt auf der Nordseite des Tunnels, welcher durch die Rutschzone des Abhanges führt. Bestandteil des Projektes ist der Aufschlag des Erkundungsstollens, parallel mit dem Tunnel laufend, nach der Schaffung von dreizehn Verknüpfungen wird er als Fluchtweg, Ausschachtung des Lüftungsschachtes und auch die Ausstattung des Tunnels einschliesslich der Fahrbahn und der Fusswege dienen.